/RDNA-3-Gerüchte: Navi 31 & 32 mit 5/6-nm-Chiplets ab Q3/2022

RDNA-3-Gerüchte: Navi 31 & 32 mit 5/6-nm-Chiplets ab Q3/2022

Über das Twitter-Konto von Vegeta kommen neue Gerüchte zu Navi 31 und Navi 32. Er erwartet die Chips frühestens für das dritte Quartal 2022 und ist sich sicher, dass beide auf einem Chiplet-Design basieren. Ein Tape-out soll es derweil noch nicht gegeben haben. Interessant ist auch ein Detail: So ist die Rede von Grapics Core Die (GCD) in 5 nm und Multi Cache Die (MCD) in 6 nm. Hintergrund soll sein, dass man die 5-nm-Fertigung entlastet, indem man Teile in einem verbesserten 7-nm-Prozess produziert.

Damit ergibt sich unter anderem beim Termin eine ordentliche Diskrepanz zu anderen Gerüchten, die einen Release im ersten Halbjahr 2022 voraussagten und der Tape-out schon erledigt sei. Es gab sogar Stimmen, die Anfang 2022 in den Raum warfen. Was davon nun stimmt, bleibt unklar. Vielleicht liegt die Wahrheit auch irgendwo in der Mitte, denn die kommende RDNA-3-Generation soll nach bisherigem Kenntnisstand mindestens aus Vega 31, 32 und 33 bestehen, wobei 33 ein monolithisches Design sein soll, dass die bis zu 80 Cluster ins Feld führt; 32 und 31 aus einem bis vier Chiplets bestehen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle finden Sie externe Inhalte von [PLATTFORM]. Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn Sie dies durch Klick auf “Alle externen Inhalte laden” bestätigen:Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

RDNA 3 soll als monolithisches Design, wie es wohl vornehmlich für die Gaming-Grafikkarten verwendet wird, mindestens 40 Prozent schneller sein als das aktuelle Design – 60 bis 80 Prozent sollen auch nicht abwegig sein. Ob das realistisch ist, wird man sehen müssen – möglicherweise nur in speziellen Szenarios, bei denen viel Spielraum ist. Angeblich soll sich AMD mit RDNA 3 die Leistungskrone holen. Neben dem, was technisch geht, spielen hier auch wirtschaftliche und strategische Faktoren eine Rolle.

Was Vorhersagen beim AMD-Design zudem etwas schwierig macht, ist das generelle Baukastensystem, das mit Chiplets noch einmal erweitert wird. Damit kann man recht spät im Prozess noch Änderungen durchführen, die klassische Designs so nicht erlauben. Sei es am Chip selbst oder in der Kombination der Chiplets. Man geht zwar im Moment davon aus, dass Gaming-Karten nur das monolithische Design von Navi 33 bekommen, aber niemand weiß, ob AMD nicht vielleicht doch Chiplets bringt – sei es, um die Ausbeute zu optimieren, oder einfach, um die Leistungskrone zu sichern. Ein großes Thema soll auch der Infinity Cache werden, was mit steigender Größe in einem Multi-Chip-Design wirtschaftlicher zu fertigen ist.

Reklame: Die besten Radeon-Grafikkarten für Spieler bei Alternate entdecken





[PLUS] Radeon Software Adrenalin 2020 für Radeon RX 5700 und Co. im Test



[PLUS] Radeon Software Adrenalin 2020 für Radeon RX 5700 und Co. im Test



PCGH Plus: Eine höhere Leistung, praktische neue Funktionen, ein komplett neuer Look und der alte Name. Mit welchen Überraschungen uns AMD zum Ende des Jahres 2019 beglückt hat, erfahren Sie jetzt. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 02/2020.
mehr …


zum Artikel


Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Affiliate-Links sind keine Anzeigen, da wir bei der Recherche und Auswahl der vorgestellten Produkte unabhängig sind. Für Produktverkäufe erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlosen Inhalte der Webseite teilweise finanzieren.